Entgiftungkur zur Zellverjüngung und Steigerung der Lebensqualität

Detox-Buch-Rohkost-HippocratesDas 28-Tage-Detox-Programm ist eine Anleitung zur effektiven Entgiftung der Körper – ohne Hungern zu müssen. Durch Nutzung der körpereigenen Zyklen wird die Nährstoffaufnahme sowie das Ausscheiden von Schlacken und Giftstoffen optimal durchgeführt. Die neu entwickelte 28-DTX-Formel ist sowohl für Allesesser als auch vegane Rohköstler geeignet. Die einzelnen Anforderungen an die Essensauswahl steigern sich von Woche zu Woche. Für Neueinsteiger, die auf die vegane Rohkost umsteigen möchten, wird ab der zweiten Woche eine vegane Ernährung empfohlen. Die geht im Anschluss in eine rohköstliche Ernährung über. Wer sich bereits roh-vegan ernährt, kann sofort mit den Ernährungsempfehlungen aus Woche 4 beginnen. Begleitet wird das Programm von Empfehlungen wie Ölziehen, Basenbädern, Einläufen und Entgiftungsbeschleunigern.

Die drei Säulen einer effektiven Entgiftungskur

  • Die richtigen Körperzyklen nutzen (tägliche Essens- und Ruhe-/Fastenzeiten nach der Organuhr)
  • Ausleiten von Gift- und Abfallstoffen durch Reinigung des Verdauungssystems und Bindegewebes zur besseren Zellkommunikation
  • Aufbau durch die richtige Nährstoffzufuhr

Weitere Infos und Bestell-Link unter: 28-DTX-Formel (anklicken)

***

Über die Autoren der 28-DTX-Formel Marion Selzer & Jens Sprengel

Jens-Marion-28-Detox-FormelMarion und Jens betreiben zusammen die Gesundheitsplattform inspiriert-sein, auf der sie über Themen wie Selbstheilung, Entschlackung, gesunde Ernährung und Bewegung informieren. Marion ist Diplom-Juristin, Mediatorin mit dem Schwerpunkt gewaltfreie Kommunikation, psychologische Beraterin und Ernährungs- & Diätberaterin. Jens Sprengel ist Heilpraktiker, Therapeut für craniosakrale Osteopathie und Privattrainer. Die beiden Autoren sind der Überzeugung, dass wir unser volles Potenzial nur dann leben können, wenn wir gesund sind und uns ausreichend Lebensenergie zur Verfügung steht. Die heutige, von Stress geprägte Lebensweise, die nachlassende Qualität unserer Nahrungsmittel, das Ansteigen von Umweltgiften sowie weit verbreitete schlechte Ernährungs- und Lebensgewohnheiten führen leider dazu, dass sich unsere Akkus vorzeitig verbrauchen. Aus diesem Grund sind die beiden Entwickler der DTX-28-Formel davon überzeugt, dass eine regelmäßige Entschlackung und Reinigung des Körpers in der heutigen Zeit wichtiger ist als jemals zuvor. Nur so können wir einer Vielzahl von Beschwerden begegnen oder – noch besser – ihnen vorbeugend entgegenwirken. In ihrem Detox-Programm haben Jens und Marion die selbst erprobten und wirksamsten Methoden zur Entschlackung und Entgiftung des Körpers zusammengestellt. Dabei greifen sie aus einem Fundus von jahrelangen Recherchen zurück, die sich unter wissenschaftlichen Aspekten als auch ihrer eigenen Erfahrung gemäß bestens dazu eignen, den Körper sanft und gleichzeitig mit maximaler Effektivität zu entschlacken und entgiften.

***

GASTARTIKEL von Jens und Marion:

Den Körper von innen reinigen – Ein Thema, das uns alle angeht

Das 28-Tages-Programm zur Zellverjüngung und Steigerung der Lebenskraft

„Wir leben in einer Zeit, in der Umweltgifte eine immer größer werdende Gefahr für unsere eigene Gesundheit und die unserer Kinder darstellen. Elektrosmog, Herbizide, Pestizide, Kunststoffe und auch Schwermetalle führen zu Schäden an unseren Genen. Selbst, wenn wir uns vegan und rohköstlich ernähren, bleiben wir nicht verschont. Das Heimtückische daran ist, dass Betroffene zunächst einmal nichts von der Belastung bemerken müssen. Erhöhte Krebsraten und mehr neurologische Erkrankungen sind die Folge, werden aber nur selten mit den Umwelteinflüssen der Moderne in Verbindung gebracht. Leider werden epigenetische Schäden, wie die Störungen der Gene durch äußere Einflüssen in Fachkreisen bezeichnet werden, an die nächsten Generationen weitergegeben. Lebensmittelallergien, Asthma und chronische Müdigkeit sind dann häufig typische Erscheinungen, die drei bis vier Generationen später oft sogar zu Unfruchtbarkeit führen.

Nach all diesen negativen Aussichten nun die gute Nachricht: Wir können etwas gegen diese schädlichen und heimtückischen Umweltbelastungen unternehmen. Durch gezielte Maßnahmen können wir unseren Körper vor solchen Belastungen schützen bzw. ihn davon wieder befreien, indem wir ihn dabei unterstützen, sein eigenes Potenzial zur Selbstheilung und Regeneration zu stärken. Effektive Möglichkeiten, um die gröbsten Schäden abzuwehren, sind unter anderem das Vermeiden von WLan-Anlagen, Smartphones, Mikrowellen und anderen „Strahlungsquellen“, beim Kauf von Obst und Gemüse auf biologischen Anbau zu achten und Schwermetalle, Pestizide und Weichmacher durch gezielte Entgiftungsmaßnahmen auszuleiten. Damit tun wir nicht nur etwas für unsere Gesundheit, sondern auch für die der uns folgenden Generationen!

Wie funktioniert eigentlich Entgiftung?

Toxine gelangen über viele Wege in unseren Körper. Falsche Ernährung und Überernährung, Schadstoffe aus der Luft, aus Lebensmitteln, Zahnfüllungen, Kleidung und Alltagsgegenständen, Kosmetika und Reinigungsmitteln stellen die Hauptquellen dar. Aber auch permanenter Stress ausgelöst durch Strahlenbelastung, Elektrosmog, chronische Entzündungsherde oder psychisch-emotionalen Druck bringen die biochemischen und elektromagnetischen Prozesse in unserem Körper durcheinander, sorgen für die Bildung freier Radikale und legen den Grundstein für viele Erkrankungen und vorzeitiges Altern.

Viele dieser störenden Faktoren können wir durch gezielte Interventionen, vermeiden oder enorm abschwächen. Durch den Verzehr von Obst und Gemüse aus kontrolliert biologischem Anbau oder besser noch aus dem eigenen Garten lässt sich die Toxinaufnahme durch konventionelle Nahrung reduzieren und gleichzeitig die Aufnahme von Vitalstoffen und Antioxidantien steigern. Durch das Vermeiden unnötiger Strahlenbelastung und die Verwendung von schadstofffreien Kosmetikprodukten, Textilien und Reinigungsmitteln streichen wir eine weitere, nicht zu unterschätzende Quelle an Giftstoffen und Störfaktoren.

Um die bereits bestehenden Belastungen wieder aus unserem System zu bekommen, haben wir zum Glück gleich mehrere Organe, die uns bei der Entgiftung und damit bei der Ausleitung der Schadstoffe behilflich sind, wie Darm, Lungen, Nieren, Haut, Leber und Gallenblase.

Die drei Phasen der Entgiftung

Damit Zellen die eingelagerten Giftstoffe abgeben können, sind drei verschiedene Phasen nötig. In der ersten Phase werden langkettige Schadstoffe in kleinere Moleküle zerkleinert. Für diesen Vorgang werden bestimmte Enzyme benötigt, deren Produktion und Freigabe durch die DNA geregelt werden. Kommt es aufgrund von epigenetischen Schäden zu Störungen der DNA, kann die Entgiftung nicht mehr optimal stattfinden. Ein Umstand, unter dem die meisten Menschen in der heutigen Zeit aufgrund der zunehmenden Belastungen zu leiden haben. Wir werden sozusagen zu langsamen Entgiftern.

In der zweiten Phase der Entgiftung werden die freigesetzten schädlichen Restbestände von Toxinen an größere Moleküle wie zum Beispiel Acetylgruppen oder Schwefelverbindungen gebunden. Dadurch werden die Giftstoffe wasserlöslich und können über die Leber und Gallenblase, die Nieren und den Darm ausgeschieden werden.

Anschließend, in der dritten und letzten Phase der Entgiftung, werden diese neu entstandenen Verbindungen an sogenannte Transportmoleküle angebunden, um den Körper dann endgültig verlassen zu können.

Jede einzelne dieser drei Phasen benötigt ganz bestimmte metabolische Enzyme. Da der Bauplan für Enzyme in unseren Genen verankert ist, spielen diese eine wichtige Rolle bei der Frage wie gut wir entgiften können. Das Problem der heutigen Zeit ist, dass die Umweltbelastungen einerseits größer sind als jemals zuvor und diese Gifte andererseits exakt dazu führen, dass unsere Entgiftungsmechanismen nicht mehr richtig funktionieren. Die Produktion der benötigten Enzyme wird blockiert oder verlangsamt, wodurch der Körper nicht mehr adäquat entgiftet. Um sein Überleben zu sichern, lagert er den Teil der Toxine, die nicht ausgeschieden werden können, dann im Bindegewebe ein, wo sie zumindest keine größeren Probleme verursachen. Erst, wenn dieser „Zwischenspeicher“ voll ist, gehen die Gifte auch in die Zellen über. Jetzt kommt es zu Stoffwechselstörungen, chronischer Müdigkeit, Stimmungsschwankungen und „Burn Out Syndrom“ bis hin zu ernsthaften Erkrankungen wie neurologischen Störungen und Krebs.

So reinigen Sie Ihren Körper richtig

Gezielte Maßnahmen zur Unterstützung der Entgiftungfunktionen, wie z.B. eine Ernährungsumstellung auf Rohkost und basische Lebensmittel und Fasten, können gerade in der heutigen Zeit sehr hilfreich sein. Wichtig zu wissen ist allerdings, dass Phase eins der Entgiftung dadurch auch zu schnell ablaufen kann. Die „gekürzten“ Moleküle, die in der Regel viel giftiger sind, als ihre Ursprungsverbindungen, können dann nicht alle gleichzeitig an die in Phase zwei wichtigen größeren Moleküle andocken und gelangen ungehindert in den Blutkreislauf. Die Folge ist das, was weithin als Fastenkrise bekannt ist. Man fühlt sich niedergeschlagen, gereizt, leidet unter Kopfschmerzen, Herzrasen und kann im schlimmsten Fall sogar sterben.

Das muss nicht sein! In unserem 28-Tage-Detox-Programm legen wir viel Wert auf eine sanfte, dafür aber nachhaltige und tiefgehende Entschlackung und Entgiftung des Körpers. Das Programm orientiert sich an unseren natürlichen Biorhythmen: Während der Phase des Tages, in der die Aufnahme von lebenswichtigen Nähr- und Vitalstoffe besonders günstig ist, laden wir die Zellen auf  mit lebendigen Enzymen, Vitaminen und Vitalstoffen in Form von frischer Rohkost. Dadurch findet in kürzester Zeit eine Regeneration und Verjüngung auf zellulärer Ebene statt. Gleichzeitig werden typische Fastenkrisen vermieden, weil die Zellen einen Vorrat an basisch wirkenden Substanzen bilden können, der die Freisetzung von Säureschlacken neuralisiert und abfängt. Durch spezielle Maßnahmen für unsere Ausleitungsorgane wie Darm, Nieren und Leber, die bei einer Entschlackungskur besonders gefordert werden, sorgen wir dafür, dass die gelösten Gifte unseren Körper schnell und ohne Rückvergiftungsmöglichkeit verlassen können. Die bisherigen Teilnehmer haben bereits ab dem ersten Tag des Programms eine gesteigerten Leistungsfähigkeit und Lebensfreude erfahren, was so bei den meisten Entgiftungsprogrammen nicht der Fall ist. Deshalb ist unsere DTX-28-Formel auch völlig alltagstauglich!“

Herzlichen Dank für diesen Gastartikel an Marion und Jens.

***

ROHKOST-KÜCHENHELFER – TIPPS & TESTS:

Personal Blender mit Glas-Mixbechern

Der praktische Kleine – super für unterwegs

Personal-Blender-GlasbehälterDer Personal Blender ist als fixer Smoothie-Mixer für kleine Portionen oder für unterwegs absolut optimal. Bei vielen Rohköstlern ist er im Urlaub immer dabei. Er wird mit aufsetzbaren Bechern geliefert, die in verschiedenen Größen bestellt werden können. Verschraubbare Deckel werden gleich mitgeliefert, so dass der Smoothie auslaufsicher in jeder Tasche verstaut werden kann bzw. der nicht verbrauchte Inhalt einfach in den Kühlschrank gestellt werden kann. Weiterhin eignet sich der Mixer für die Herstellung von Salatdressing und Gemüsedips. Mit dem separat mitgelieferten Mahlwerk können zudem Nüsse, Trockenobst, Sonnentomaten o.a. zerkleinert werden, z.B. für veganen Parmesan oder Gemüsebrösel.

Bestellbar z.B. bei Grüne Perlen – PGS oder topfruits

Küchenmaschine und Mixer in einem

Der Allrounder von Philips – spülmaschinenfest

Philips-Rohkost-KüchenmaschineDie Philips Küchenmaschine ist eine günstige Alternative zu den High-End-Produkten. Petra Birr, Rohkost-Ausbilderin und Heilpraktikerin, empfiehlt dieses Gerät und arbeitet damit. Die Philips Küchenmaschine verfügt über einen großen und kleinen Mixbecher zum Mahlen und Mixen von Mandelmilch, Smoothies u.v.m. Zudem verfügt das Set über einen Schneid- und Raspelbehälter zur Herstellung von Salat, Mayonnaise, Rohkost-Brot etc. Dieses Kombigerät bietet ein sehr gutes Preis-/Leistungsverhältnis und ist ein Einstiegsgerät für die Rohkost-Zubereitung.

Weitere Infos unter: Küchenmaschinen

Dörrgeräte: Excalibur & Sedona-Trockner

für Kräcker, Chips, Trockenobst, Brot uvm.

Sedona-Dörrgerät-RohkostDie Dörrgeräte von Sedona und Excalibur ähneln einem Backofen und eignen sich hervorragend zum Dörren von Trockenobst, Gemüsesticks, Knäckebrot, Pilzburgern, Mandelbrot u.v.m. Alternativ kann zum Trocknen auch ein Umluftbackofen genutzt werden, wobei zu bedenken ist, dass das Dörrgut i.d.R. nicht so kross und knackig wird. Zudem ist die Temerpatur bei den meisten Backöfen erst ab 50°C einstellbar. Neben dem zuverlässigen Klassiker Excalibur gibt es seit 2010 den Sedona-Trockner, der über eine Glastür verfügt und ähnlich wie ein Backofen wirkt. Die Geräte sind im Rohkost-Versandhandel bestellbar, der Excalibur in unterschiedlichen Größen z.B. mit 5 oder 9 Einschubböden. In normalen Elektro- oder Küchengeschäften werden spezielle Dörrgeräte meist nicht in dieser guten Qualität angeboten.

Weitere Infos & Bestell-Tipps unter: Dörrgeräte

Keimgeräte und Keimgläser

Keimen leicht gemacht

KeimgerätSaaten sprossen und keimen zu lassen ist ganz leicht. Hierfür stehen sowohl Keimgläser als auch automatische Sprossensets zur Verfügung, die die Keime automatisch bewässern (z.B. Fresh Life oder EasyGreen). Unter den Keimgläsern sind besonders die Gläser von Eschenfelder empfehlenswert. Diese sind schön, praktisch und pflegeleicht. Das Einweichen von Nüssen und Körnern ist generell vorm Verzehr empfehlenswert.

Weitere Infos unter: Keimgeräte

Spiralo-Zucchini-Nudeln

Einfache und spaßige Zubereitung

Lurch_SpiraliMit einem Spiralschneider kann man im Handumdrehen leckere und gesunde Rohkostnudeln für die Gourmetküche zaubern. Besonders gut eignen sich zum Beispiel Süßkartoffeln, Möhren, Gurken, Zucchini, Kohl, Zwiebeln, Sellerie, Rettich, Rote Bete, Paprika, Auberginen, Äpfel und Birnen. Im Gegensatz zu kleineren Hand-Spiralschneidern können mit einem feststehenden Spiralschneider nicht nur Zucchini oder Karotten verarbeitet werden, sondern auch Obst und Gemüse bis 18cm Durchmesser. Für Familien mit Kindern sind diese Geräte spaßige Küchenhelfer, die für viel Kreativität und Freude bei der Essenszubereitung sorgen.

Weitere Infos und Bezugsquellen unter: Spiralschneider

Vitamix und andere Power_Mixer

Die ultimativen Geräte für die Rohkost-Küche

vitamix-s30-smoothieDie Top-Geräte unter den Mixern sind zweifellos die Vitamix-Modelle. Aber auch die Firma Bianco bietet zuverlässige Mixer an, die z.T. mit Temperaturfühler ausgestattet sind. Die Geräte im unteren Preisbereich wie der OmniBlend und der PowerSmoother, empfehlen wir eher für einen mäßigen Gebrauch. Der Vitamix S 30 ist z.B. ideal für kleine oder Single-Haushalte. Die Schneidmesser sind herausnehmbar und die Einzelteile sind spülmaschinenfest. GermanyGoesRaw hat viele Mixer über einen längeren Zeitraum getestet und führt die besten unter folgendem Link auf.

Gerätervergleich unter: Hochleistungsmixer

Die besten und schonendsten Saftpresse

Kuvings, Green Star, Philips & Co. im Verlgeich

Kuvings-Smoothie-Eis-SetBei der Anschaffung eines Entsafters sollte man darauf achten, dass das Gerät zum einen schonend entsaftet und zum anderen eine möglichst hohe Saftausbeute hat. Die klassischen Entsafter, die auch von dem ohkost-Pionier für Säfte, Dr. Norman Walker, empfohlen wurden, sind die Presswalz-Entsafter, z.B. die Green Star Elite oder der von Dr. Norman Walker empfohlene Champion-Klassiker oder der Rolls Royce unter den Entsaftern namens “Angel Juicer”. Mit diesen Geräten kann man nicht nur Obst und Gemüse entsaften, sondern auch Weizengras oder Wildkräuter. Die neueste Generation der Entsafter sind die Slow Juicer, von denen wir an 1. Stelle den Kuvings empfehlen können.

Entsaftervergleich unter: Saftpressen

Filterkaraffen, Ionisator oder Destiller

Wasser filtern? Auf jeden Fall, aber mit welchem Gerät?

Wasserfiltergeräte-Destiller-WasserionisiererLt. Foodwatch und Unesco-Studien ist nicht nur Leitungswasser sondern auch Mineralwasser vielfach mit Schadstoffen, Schwermetallen oder Medikamentenrückständen belastet. Abgefülltes Wasser ist größtenteils ebenso wenig belebtes Wasser wie Leitungswasser. Von daher ist es empfehlenswert, das Leitungswasser zu filtern oder destillieren und anschließend zu energetisieren, d.h. zu beleben. Hierfür stehen eine Vielzahl an Geräten zur Verfügung, z.B. die preisgünstigen Filterkaraffen von Acala oder ECAIA oder die preisintensiveren Geräte wie Destiller und Wasserionisierer.

Weitere Infos unter: Wasserfilter im Vergleich

VERWANDTE SEITEN:

Advertisements